Krebsberatung

Beratung, Begleitung und Information für krebskranke Menschen und deren Angehörige

Eine Krebserkrankung bedeutet für viele Betroffene, Angehörige und Freunde eine besondere Belastung. Krebsberatungsstellen bieten deshalb  umfassende Unterstützungsangebote für Menschen, die mit dem Thema Krebs in Berührung gekommen sind.

Psychosoziale Krebsberatungsstellen helfen bei vielen Fragen, vor denen Patienten und ihre Angehörigen stehen: Wie geht mein Leben jetzt weiter? Was hilft mir durch die Behandlungszeit? Auf welche Sozialleistungen habe ich Anspruch? [Quelle: Krebsinformationsdienst]

Was bieten Krebsberatungsstellen an?

Information, persönliche Beratung und individuelle Betreuung sind Hauptaufgaben der Krebsberatungsstellen, z.B.

    • Beratung bei psychischen Problemen:
      z.B. bei Ängsten, bei Problemen im Umgang mit der Familie/ Partnerschaft/ Sexualität, bei der Suche nach Hilfen zur Entspannung und zum Umgang mit Stress, bei der Neuorientierung, bei der Auseinandersetzung mit Sterben und Tod
    • Beratung in sozialrechtlichen Fragen:
      z.B. bei Fragen zum Schwerbehindertenausweis, zur medizinischen Rehabilitation, zur beruflichen Wiedereingliederung, zu finanziellen Hilfsmöglichkeiten, zu sonstigen Leistungen der Sozialversicherungsträger
    • Beratungen in Fragen der gesundheitlichen Versorgung:
      z.B. allgemeine medizinische Informationen anhand der aktuellen Standards und Leitlinien, Ernährungsberatung, Stomaberatung usw.
    • Allgemeine Informationen:
      ausführliches Informationsmaterial zu vielen Themen „rund um Krebs“, Adressen zu Selbsthilfegruppen, Tumorzentren, Spezialisten und weiteren nützlichen Institutionen
    • Gruppenangebote:
      für Betroffene oder Angehörige (thematische und therapeutisch geleitete Gesprächsgruppen, reine Selbsthilfegruppen, therapeutische Malgruppen etc.). [Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft – Professionelle Unterstützung]

Wo finde ich eine Krebsberatungsstelle?

Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums im Internet bietet eine

  •  

  • Alle aufgeführten Stellen beraten kostenlos oder gegen einen geringen Unkostenbeitrag. Wie der Krebsinformationsdienst die genannten Adressen recherchiert und zusammenstellt, ist hier dargelegt. Welche Angebote die einzelnen Krebsberatungsstellen machen, findet sich auf ihren Internetseiten, oder man kann es unter den genannten Telefonnummern erfragen.

    Träger der Krebsberatung

    Die Krebsberatung in Deutschland hat keine gesetzliche Grundlage für eine gesicherte Finanzierung. Die Beratungsstellen finanzieren sich über Eigenmittel, Spenden und aus Stiftungen.
    Träger sind häufig Vereinigungen, die sich speziell zu diesem Zweck gegründet haben, wie zum Beispiel die Krebsberatung Münster, deren Mitarbeiterin Dr. Julia Trifyllis seit 2016 ist.

  • Außerdem gibt es Krebsberatungsstellen, die von Wohlfahrtsorganisationen mit umfassendem Hilfs- und Betreuungsangebot getragen werden. [Quelle: Der Paritätische NRW – Krebsberatung ]

Die Landeskrebsgesellschaften (Adressen siehe hier) unterhalten ein bundesweites Netz von Krebsberatungsstellen. Die Beratung ist grundsätzlich kostenfrei.

 

Inhalt

Stand: 8.5.2019